Zweiter Saisonsieg für die »neuen« Bulldogs

 

Bielefeld(WB/jm). Negativlauf gestoppt: Der ungefährdete 36:6 (0:0/14:0/15:0/7:6)- Sieg der erheblich ersatzgeschwächten Bielefeld Bulldogs beim Schlusslicht Dortmund Giants hat allseits große Zuversicht für den weiteren Saisonverlauf in der Football-Regionalliga geschürt.

In der Woche vor Pfingsten haben sie viel gesprochen im Bulldogs-Lager. Beim Stimmungsaufheller auf dem Kunstrasen im Hoeschpark registrierte Sportdirektor Heiko Schreiber bloß im ersten Viertel eine »gewisse Verunsicherung. Die Mannschaft war übermotiviert und hat sich selber im Weg gestanden.« Danach etablierte sich das Potenzial auf einem stabilen Niveau. D-Liner Jan Eilert wollte am Sonntag gar »die neuen Bulldogs« gesehen haben. »Das war eine Leistung, auf die man aufbauen kann und sollte. Wir haben als Team super funktioniert.«

Prima Noten verdienten sich die gut funktionierenden Special Teams und insbesondere erneut die wache Defense, die bis in die Schlusssekunden die »Null« hielt und von deren Vorarbeit der Bielefelder Angriff nach einem schwachen ersten Viertel (Eilert: »Das war für die Katz’«) zehrte.

Der zweite Saisonstreich sei ein »Arbeitssieg gegen einen motivierten Gegner« gewesen, bekräftigte Teamleader Felix Kroll. »Wir haben uns am Anfang wirklich schwer getan.« Im ersten Viertel (0:0) entpuppten sich die punktlosen Dortmunder Scheinriesen immerhin als Kontrahent auf Augenhöhe. Der überforderte Aufsteiger profitierte dabei von anfänglichen Strafen gegen die Bulldogs, deren Fokus sich aber allmählich wandelte. »Irgendwann hat es bei uns Klick gemacht und wir haben angefangen, zusammenzuspielen«, betonte Receiver Felix Blissenbach, der bei einsetzendem Regen einen schmucken 61-Yards-Pass von Quarterback Niklas Gorny mit dem ersten Touchdown veredelte. »Von da an konnte uns Dortmund nicht mehr stoppen.« Blissenbach brachte es am Sonntag auf insgesamt 16 Punkte.

Als der ohnehin angeschlagen spielende Quarterback Niklas Gorny kurz vor der Halbzeit hart angegangen wurde, übernahm zunächst kurzzeitig und im letzten Durchgang komplett Ernest »Ray« Wiggins den Part des Spielmachers. Der US-Boy steuerte mit einem 22-Yards-Lauf den Touchdown zur 35:0-Führung bei.

Dass den bemühten Dortmundern wenige Sekunden vor Schluss trotz sichtbar limitierter Mittel tatsächlich der erste Touchdown der Saison gelingen sollte; nur ein kleiner Schönheitsfehler und geschuldet dem Umstand, dass Headcoach Willie J. Robinson längst seine Backups aufs Feld geschickt hatte, die Spielerfahrung sammeln sollten. Bitterer Beigeschmack des Erfolges: Marcel Grimm schied mit einer Schulterverletzung aus.

Sogar die Schiedsrichter würdigten hinterher ausdrücklich die disziplinierte und faire Vorstellung der Bulldogs. Allerdings mahnt Teamleader Felix Kroll: »Wir dürfen den hohen Sieg nicht zu sehr an unser Ego ranlassen.« Der kommende Gegner Cologne Falcons müsse »äußerst ernst genommen« werden. Sollten die Bulldogs in der Ostkampfbahn Müngersdorf dem 7:2-Hinspielsieg einen weiteren Streich folgen lassen können, dürfte die Versetzung kaum noch gefährdet sein.

2017-06-06T07:27:34+00:00