Die Wildcats haben die Mission deutsche Meisterschaft erfüllt. Ein Wochenende voller Freudentränen liegt hinter den Cheerleadern der Bielefeld Wildcats. Die Wildcats Coed Groupstunt-Formation “Cat-ix“ wurde deutscher Meister, die Senior Wildcats wurden im Allgirlcheer deutscher Vizemeister und die Peewee-Wildcats belegten einen soliden 16ten Platz im Mittelfeld. Mit ihrem Meister- und Vizemeistertitel haben sich Cat-ix und die Seniors für die Europameisterschaft in den Niederlanden qualifiziert.

Ein langes anstrengendes Wochenende liegt hinter den Aktiven. Bereits am Freitag reisten die Wildcats in Dresden an. Am Samstag wurde es dann ernst für die Aktiven. Die Peewees durften als erste der Bielefelder Abordnung gegen Mittag an den Start gehen. Das Team von Liane Gruber zeigte eine solide Leistung mit ein paar kleinen Unsicherheiten. Am Ende wurde daraus ein guter 16ter Platz. Bedenkt man, dass das Team sich erst vor kurzen neu formiert hat und das die Aktiven Kinder erst wenige Monate im Training waren, ist dieser Platz hoch anzurechnen. Alleine die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft war ja schon eine tolle Leistung. Für Coach Liane Gruber stand der olympische Gedanke im Vordergrund.

Die Senior Wildcats gingen als drittletzter Starter der gesamten Konkurrenz, kurz vor dem Ende des ersten Tages, an den Start. Die Wildcats zeigten eine mitreisende Performance, mit nur einem kleinen Wackler. Das ganze Publikum zeigte sich sehr angetan von der Vorführung. Jeder der etwas Ahnung von diesem Sport hat wusste das geht richtig weit nach vorne. Sehr bemerkenswert ist auch die Tatsache, das man den Fokus und die Konzentration vom einchecken um 9 Uhr bis zum Auftritt um 18 Uhr so hoch halten konnte. Am Ende zeigte sich Coach Sarah Möller überglücklich “Wir sind sehr stolz, überglücklich und zufrieden. Wir haben einen genialen Teamspirit und werden versuchen zur EM noch eine Schippe drauf zulegen.“

Am Sonntag wurde es dann Zeit für den Senior Coed Groupstunt “Cat-ix“. Gegen Mittag legte das Team dann eine klasse Vorstellung mit neuen Elementen auf die Matte. Unter anderem wurde ein doppelter Salto gezeigt. Trotz des Meistertitels war das Team nicht ganz zufrieden. Sarah Möller “Wir können eigentlich viel mehr, aber das zeigen wir dann zur Europameisterschaft.“

Coach Yvonne Rafinski zeigte sich sehr stolz “Seit 2 Jahren bin ich stolz das Team coachen zu dürfen. In den letzten 2 Jahren sind wir durch so tolle Höhen und tiefe Tiefen gegangen, und trotzdem hat das Team immer härter gekämpft, um sich genau dort hin zu arbeiten.
Immer wieder haben uns Verletzungen nach hinten versetzt und immer wieder haben wir das Training wieder aufgenommen und uns noch ein Stück weiter entwickelt. Es ist erreicht: Deutscher Meister! Ich bin unfassbar stolz! “

Ohne Pause werden sich jetzt die beiden Teams auf die Europameisterschaft in Holland vorbereiten.

2018-05-21T12:24:46+00:00