Bulldogs verlieren Footballkrimi bei den Troisdorf Jets mit 43:48

Bielefeld (WB/jm). Ein starker Quarterback Niklas Gorny und ein noch besser aufge­legter Keshawn Hill mit vier Touchdowns und einer Conversion haben den zweiten Bull­dogs-Fehlschlag in dieser Re-gionalligasaison nicht abwenden können. Das intensiv und hart geführte Treffen im Trois-dorfer Aggerstadion endete mit einem unglücklichen 43:48 (8:14/14:7/0:13/21:14) aus Sicht der Bielefelder Footballer.

Für Headcoach Willie J. Robin-son stellte das Duell bei den Jets einen »Moment der Wahrheit« dar, der lange durchaus vielver­sprechend aussah. Am Ende sei Troisdorf »nicht das bessere Team« gewesen, urteilte Sportdi­rektor Heiko Schreiber. »Es ging immer hin und her. Wir haben gut dagegen gehalten und waren stets in Schlagdistanz. Es war mehr für uns drin. Wir haben es verpasst, in den richtigen Situationen die Sargnägel reinzuhauen, waren einfach nicht abgebrüht genug.«

Tobias Stork vergab beim Stand von 22:21 ein Fieldgoal aus 40 Yards. Chris Pfeiffenberger glück­te ein Quarterbacksack. Spielent­scheidend war wohl das dritte
Viertel (0:13), in dem es die Bull­dogs verpassten, ihre positive Ausgangsposition mit der 22:21-Pausenführung weiter zu verbes­sern. »Die Strafen, die wir kassiert haben, haben uns den Sieg gekos­tet«, sprach Niklas Gorny von einer fatalen Flaggenparade von annähernd 200 Yards gegen sein Team. Heiko Schreiber (»Emotio-nalität ist im Football nie ein gu­ter Ratgeber«) konnte ein bisschen nachvollziehen, warum die Bull­dogs für eine Weile komplett den Fokus verloren.

»Die erste Halbzeit war top. Wir haben durchgehend gepunktet«, würdigte Quarterback Niklas Gor-ny die Bemühungen. Runningback Keshawn Hill war ein Augen­schmaus und lieferte sich mit sei­nem starken Jets-Pendant Pepe Bürling (ebenfalls vier Touch-downs) ein sehenswertes Duell. Ein Hingucker war ohne Frage Hills Kickoff-Return-Touchdown-lauf über 90 Yards zum 28:34-An­schluss.

Troisdorf (6:0 Punkte) führt nach drei Durchgängen gleichauf mit Solingen die Regionalliga-Ta­belle an. »Kämpferisch waren wir deutlich stärker als zuletzt. Dieses Spiel hat meiner Meinung nach gezeigt, dass wir keinem Gegner mit Angst gegenübertreten müs­sen«, blickte Teamleader Felix Kroll nach der zweiten Pleite zu­versichtlich nach vorn. Auch Nik-las Gorny, der in der Schlussphase den Touchdown zum 35:41 mar­kierte, bleibt positiv gestimmt: »Wir haben gezeigt, dass wir Foot­ball spielen können und haben auch als Team agiert. Individuelle Fehler und die Strafen haben uns den Sieg gekostet.«

Ernest »Ray« Wiggins’ Fuß hielt durch. Mit Bartek Mogdans und Kai-Uwe Hennig mischten im Ag-gerstadion erstmals zwei Rück­kehrer mit. Heiko Schreiber guckt »nicht nach unten, sondern im­mer noch nach oben.« Sein Vor­schlag, mit der Situation umzuge­hen: »Einfach weitermachen. So-was gehört zum Lernprozess.«

2017-05-19T16:10:26+00:00