Football: Die Bielefeld Bulldogs besiegen Remscheid in der Deutlichkeit überraschend mit 49:24.

Kleine Fehler bleiben, doch das Team spielt diszipliniert.

 

Bielefeld. (NW/Arne Schütforth) Die Bielefeld Bulldogs reiten auf einer kleinen Welle des Erfolgs: Nach den eher als Pflichtsiegen wahrgenommen Auswärtserfolgen in Dortmund und Köln gewannen sie dank einer disziplinierten Leistung gegen den Tabellennachbarn Remscheid Amboss mit 49:24 (29:16) und sind ihrem Ziel, einer „winning season“ – einer Saison mit mehr Siegen als Niederlagen – einen großen Schritt näher gekommen.

Keshwan Hill hatte noch nicht genug: Der Runningback, schon in Köln derjenige, der die Offensive der Bielefeld Bulldogs trug, trumpfte vor 760 Zuschauern auf der Rußheide erneut groß auf. Bereits nach wenigen Minuten hatte Hill beinahe im Alleingang die 8:0-Führung erzielt. Auch ein sensationellerLauf über 61 Yards – US-Kollege Ernest Wiggins hatte Hill entscheidend freigeblockt – sollte nicht das letzte Highlight des Runningbacks bleiben. Gerade einmal 15 Minuten brauchte Hill für drei Touchdowns. Wie schon bei seinem ersten Score veredelte der US-Boy den dritten Drive zusätzlich mit einer Two-Point-Conversion – da fiel der zwischenzeitliche 8:15-Anschluss der Gäste nicht ins Gewicht. „Keshawn ist der beste Runningback der Liga, diese Stärke wollten wir ausspielen, die O-Line hat ihm aber auch super Löcher aufgerissen“, lobte Team-Kapitän Felix Kroll. Spätestens als der junge Running Back Alex Papadopoulos mit seinem ersten Touchdown für die Seniors nachlegte, schien viel für einen Heimsieg zu sprechen.

Doch Teil der Wahrheit ist auch, dass die „Wilden Hunde“ noch eine Menge lernen können. Gleich zweimal verhinderte Mo Ogundare in höchster Not einen Touchdown der Remscheider. Nachdem die Gäste auf 16:29 verkürzt hatten, flog auch Ogundare an einem lang geworfenen Pass des Gäste-Quarterbacks vorbei und hatte Glück, dass Remscheid den letzten Ballbesitz nicht nutzen konnte und eine Interception warf. Headcoach Willie Robinson hielt dieser kleine Fehler nicht davon ab, nach Spielende eine wahre Lobeshymne auf seinen Defense Back zu singen: „Mo macht unsere Defense flott und dynamisch. Er ist ein sehr disziplinierter Spieler, ich höre ihn nie erzählen. Er ist immer absolut auf Football fokussiert“, lobt Robinson.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schien auch Quarterback Niklas Gorny ein wenig Sicherheit getankt zu haben: Kurzer Pass auf Lukas Könnecker: Touchdown und Vorentscheidung. Ein 40-Yard-Pass auf Bert Smith sicherte später den nötigen Raumgewinn für den vierten Touchdown des überragenden Hill. Da hatte das Schaulaufen aber schon begonnen.

Eine offensichtlich neue Qualität der Bulldogs ist ihr diszipliniertes Auftreten: Lediglich Nils-Flemming Knauer leistete sich eine kleine Unsportlichkeit, als er seinen Gegenspieler gegen Ende der ersten Halbzeit zu spät traf. Zunächst verärgert, sprach Robinson letztlich seinem Team insgesamt ein Lob aus: „Die Jungs haben einen guten Job gemacht. Die Kommunikation wird besser, die Spieler wachsen zusammen. Es ist faszinierend, zu sehen, was wir als Mannschaft erreichen können, wenn jeder seinen Job erledigt“, so der Coach, der dabei noch durchaus erfolgshungrig klang. Und auch Keshawn Hill dürfte nach sieben Touchdowns aus den letzten beiden Spielen weiter nur schwer zu bremsen sein.

 

2017-06-19T07:14:13+00:00