Football: Die Gelsenkirchen Devils erweisen sich als unbequemer Gegner. Das Zusammenspiel zwischen Gorny und Smith klappt zweimal sehr gut

Bielefeld (NW/HJK). Viel ausprobieren und den Neulingen eine Chance geben – unter diesem Motto stand das zweite Vorbereitungsspiel der Bielefeld Bulldogs, die sich dazu mit den Gelsenkirchen Devils aus der Oberliga eine Art Aufbaugegner eingeladen hatten. Und die routinierten Gäste taten dem heimischen Regionalligisten den Gefallen, gut mitzuspielen und den Youngstern alles abzuverlangen. Das Endergebnis von 21:19 (21:12) bezeichneten beide Parteien als zweitrangig.

In der ersten Halbzeit ließ Headcoach Willie Robinson noch einige Akteure seiner Startformation Akteure auflaufen. Ein Zusammenspiel zweier solcher Spieler führte im ersten Quarter zum ersten Touchdown: Bert Smith fing einen 4-Yards-Pass von Quarterback Niklas Gorny in der gegnerischen Endzone, und nach dem Erhöhungskick von Tobias Stork stand es 7:0. Anschließend kam etwas Sand ins Getriebe, was zwei Interceptions der Gäste bestätigten. Noch im ersten Abschnitt verkürzten die Gäste auf 6:7 und legten zu Beginn des zweiten Quarters sogar ein 12:7 vor.

Das wollten die Bulldogs nicht auf sich sitzen lassen. Niklas Gorny beantwortete die Herausforderung durch die Gäste mit einem 9-Yards-Lauf zum zweiten Touchdown, anschließend fand der Bulldogs-Spielmacher mit einem 29-Yards-Pass erneut Bert Smith, so dass aus dem 7:12 schnell ein 21:12 wurde.

In der zweiten Halbzeit probte Robinson dann den Ernstfall und stellte ein Team auf den Rasen, dass zu 90 Prozent aus Rookies bestand. Die Frischlinge schlugen sich passabel und ließen lediglich noch einen Touchdown der Devils im vierten Quarter zu. Sehr auffällig spielte bei den Gastgebern Neuzugang Ernest Wiggins, dem gleich vier Quarterback-Sacks gelangen.

2017-04-11T10:58:53+00:00