Bielefeld Bulldogs gewinnen bei Schlusslicht Dortmund letztlich sicher mit 36:6

 

Bielefeld (dogi). Der Pfingstausflug hat sich gelohnt: Football-Drittligist Bielefeld Bulldogs holte den ebenso erhofften wie erwarteten Auswärtssieg gegen die Dortmund Giants. Der fiel mit 36:6 (14:0) am Ende deutlich aus, doch das Ergebnis täuscht ein wenig darüber hinweg, dass die Bielefelder für diesen Erfolg lange kämpfen mussten.

„Wie wir es vorausgeahnt hatten, haben die Giants wirklich alles gegeben“, berichtete Headcoach Willie Robinson. Sein Team brauchte anderthalb Quarters und einige Korrekturen von der Seitenlinie, um seinen Rhythmus zu finden und auf Kurs zu kommen. Doch mit dem ersten Touchdown von Felix Blissenbach, der mit einem Pass von Niklas Gorny 61 Yards überbrückte, stellte sich die notwendige Sicherheit ein. Noch im zweiten Quarter stellten Keshawn Hill mit einem 20-Yards-Run und Felix Blissenbach mit einer 2-Point-Conversion eine relativ beruhigende 14:0-Führung her.

„Dafür, dass Niklas in Dortmund zum ersten Mal nach seiner Verletzung vom Vatertag wieder auf dem Feld stand, hat er einen guten Job gemacht“, lobte Robinson seiner Quarterback, der mit einem 12-Yards-Pass auf Blissenbach und einer weiteren 2-Point-Conversion durch denselben Spieler auch an den Punkten zum 29:0 beteiligt war. Zuvor hatte Keshawn Hill mit einem kurzen Lauf das 21:0 besorgt.

Anschließend nahm der Coach Gorny vom Feld („Wir wollten kein Risiko eingehen“) und ließ Ray Wiggins zum ersten Mal in seinem Leben Quarterback spielen. Der bedankte sich mit einem 22-Yards-Run zum 36:0, erst danach kam Dortmund zu seinem einzigen Touchdown des Tages.

Robinson lobte vor allem die Teamleistung: „Jeder Spieler hat sich voll in seine Aufgabe reingehängt!“ Der Coach hofft jetzt, „dass wir das Momentum aus diesem Spiel am nächsten Samstag mit nach Köln nehmen können“. Die Falcons seien aber ein deutlich schwereres Kaliber als Schlusslicht Dortmund.

2017-06-06T07:37:34+00:00